Rhabarber...,einfach genial!

Bildergalerie

View the embedded image gallery online at:
https://raschle.info/aktuell/rhabarber#sigProId896563451a

Rhabarber dürfen in keinem Garten fehlen. Kürzlich noch als altmodisch abgetan, erlebt der Rhabarber ein Comeback im Garten und in der Küche. Der Rhabarber, genauer 'Gewöhnlicher Rhabarber', auch 'Gemüse-Rhabarber' oder 'Krauser Rhabarber', ist eine Pflanzenart aus der Familie der Knöterichgewächse. Die geschälten oder ungeschälten Blattstiele dieser Nutzpflanze werden unter anderem zu Kompott, Konfitüren, Kuchen und auch zu Saft verarbeitet. Die Säure macht sie für die Küche spannend. Die wenigen Ansprüche an den Standort und die Pflege, macht sie zum problemlosen Begleiter über viele Jahre, sogar Jahrzehnte.

Pflanzung von Rhabarber
Ideal ist ein nicht zu trockener und sonniger bis halbschattiger Platz. Der Boden sollte etwas humos und nicht verdichtet sein. Die Ansprüche an den Boden sind aber nicht gross!
Wenn man eine junge Rhabarber pflanzt, sollte man die ersten zwei Jahre keine Stängel ernten. In dieser Zeit braucht die Pflanze die Kraft für den Aufbau. Danach, ab dem dritten Jahr, können die Stängel von Mai bis im Sommer geerntet werden. Rhabarber-Pflanzen können sehr alt werden. Wer einmal eine Pflanze hat, der wird jedes Jahr mit vielen schmackhaften Stängeln belohnt. Jährlich eine Gabe Kompost oder Bio-Langzeitdünger reichen für diese genügsame Pflanze.

Nur bis am 21. Juni ernten!
Eine alte Gartenregel besagt, dass man Rhabarber nur bis zum 21. Juni ernten soll. Warum ist das so und warum gilt diese Regel heute noch? Es ist der Gehalt an Oxalsäure, der im Laufe des Jahres in der Pflanze ansteigt. Rhabarber sollte deshalb generell nicht roh gegessen werden, da auch mildere Sorten immer noch genug Säure enthalten, um Bauchschmerzen zu verursachen. Der Oxalsäuregehalt steigt mit zunehmendem Wachstum der Pflanze, weshalb der 21. Juni auch für den Verzehr als Stichtag gilt, nach dem die Stängel aus gesundheitlichen Gründen besser an der Pflanze bleiben sollten. Es hat noch einen anderen Grund, dass man ab diesem Datum keine Stängel mehr ernten sollte. Die Pflanze muss sich ja wieder für das nächste Jahr erholen. Das kann sie nur, wenn nicht ständig Blätter entfernt werden. Man sollte, um die Pflanze zu schonen, auch vorher nicht alle Blätter entfernen, sondern immer mindestens einen Drittel der Blätter an der Pflanze lassen.

Neuheit! Neu gibt es eine Sorte, die bis in den tiefen Herbst geerntet werden darf, Livingstone. Die Sorte 'Livingstone' reagiert bereits auf die ersten Frühlingstemperaturen und treibt sehr früh aus. Falls der Winter zurückkehren sollte, gibt man Schutz, z.B. durch einen grossen Topf, und dann ergibt es eine extrem frühe Ernte. Livingstone steht bis in den Herbst prächtig da, weil sie immer wieder eine grosse Anzahl von Stielen nachtreibt. Der Oxalsäuregehalt bleibt bei dieser Sorte auch im Sommer und Herbst im akzeptablen Rahmen. Neben der Erntedauer überzeugt die neue Sorte auch mit ihren leuchtend rosaroten, mitteldicken Stängeln mit grünem Fleisch und dem beliebten mild-säuerlichen Rhabarbergeschmack.

Gelesen 5016 mal Letzte Änderung am Montag, 10 Juni 2024 15:31

 

 

 Top-Fachberatung
durch gelernte Fachleute

 Lösungen nach Mass
Standard finden Sie überall

Natürlich einzigartig
persönlich, sympathisch, flexibel

 Leidenschaftlich kreativ
bei uns sprudelt die Kreativität

Raschle Langnau a.A.

  • Neue Dorfstrasse 35
    8135 Langnau am Albis
  • 044 713 31 80
  • Mo–Fr: 08:00 – 12:00 / 13:30 – 18.30 Uhr
    Sa: 08:00 – 16:00 Uhr
    Öffnungszeiten an speziellen Tagen

Raschle Wädenswil

  • Einkaufscenter «di alt Fabrik»
    Florhofstrasse 9, 8820 Wädenswil
  • 044 780 31 30
  • Mo–Fr: 08:30 – 18:30 Uhr
    Sa: 08:30 – 16:00 Uhr
    Öffnungszeiten an speziellen Tagen

Raschle Uznach

  • Rickenstrasse 1
    8730 Uznach
  • 055 280 22 70
  • Mo–Fr: 08:00 – 12:00 / 13.30 – 18.30 Uhr
    Sa: 08:00 – 16:00 Uhr
    Öffnungszeiten an speziellen Tagen
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.